Auszug aus dem Mitteilungsblatt Nr. 274 vom 08.08.2013

Marktkernsanierung - Straßenausbau

Bezüglich des Straßenausbaues wurden mit 16:1 Stimme folgende Beschlüsse gefasst:

 

1. Granitbordsteinhöhen:

a) Zwischen Westtor bis Einmündung in die Prauneckgasse (beidseits): ca. 6 cm.
b) Bereich Bushaltestelle: ca. 17 cm wegen behindertengerechten Ausstieg aus dem Bus.
c) Bereich ab Raiffeisenbank bis Einmündung Nagelschmiedgasse wegen Längsparkplätzen aus Verkehrssicherheitsgründen: ca. 6 cm.
d) Im Bereich der Anwesen Heckl, Neubauer, Rehm Angelika und "Herrenhof" kein Höhenunterschied zwischen Parkflächen und Gehwegen auf Anliegerwunsch bzw. wegen Einkaufswägen.

 

2. Kirchenvorplatzgestaltung:

a) Ein Fußgängerüberweg gegenüber der Arztpraxis Lutz Mayer mit einer Breite bis zu 3,00 m soll hergestellt werden, möglichst barrierefrei.
b) Parkplatzabgrenzung/Gehweg (bei Kirche): ca. 4 cm Bordsteinhöhe.
c) Auf der Parkplatzfläche vor der Kirche wird Betonpflaster verlegt.

  

3. Rathausvorplatzgestaltung:

 

 

 

Der Rathauszugang wird barrierefrei hergestellt.

 

 

    Marktkernsanierung - Rathausvorplatz

 

4. Standort Brunnen: Beschluss 16:1

Als Brunnenstandort wurde der Bereich vor den Vereins- bzw. Amtskästen bei den Anwesen Angelika Rehm/Landhotel "Herrenhof" festgelegt.

 

  

5. Art der Beleuchtung:

Anstelle von Mastleuchten soll es bei den Überspannleuchten bleiben.

Der Gemeinderat sprach sich mit 13:4 Stimmen für Überspannleuchten aus.

 

Gründe:

  • Sie passen besser ins Ortsbild.
  • Zu gegebener Zeit bleibt eine Neuplanung der Marktstraßenbeleuchtung mit Überspannleuchten möglich.
  • Anlieger sprachen sich überwiegend gegen Mastleuchten aus verschiedenen Gründen aus.
  • Die Untere Denkmalschutzhörde empfiehlt Überspannleuchten, da man diese im Gegensatz zu Mastleuchten kaum wahrnimmt.
  • Der Stromverbrauch für 15 LED-Überspannleuchten beträgt 4.555 kWh/km/a (Fabrikat "Sky").

 

Die Kosten der 15 Überspannleuchten mit zusätzlich 5 Mastleuchten in den Seitengassen liegen bei rd. 79.000 €.

Das Kostenangebot für 29 Mastleuchten (Gesamtverbrauch ca. 8.200 kWh/km/a) bei einer Lichtpunkthöhe von 6 m liegt bei rd. 99.000 €.

 

Bei den Mastleuchten tritt u.a. folgende Situation auf:

  • Mastleuchten erzeugen eine Änderung des Marktstraßencharakters (Straßenensemble, Denkmalschutz).
  • Wegen des Schwingradius der Masten müsste der Abstand zur Hauswand ca. 20 cm betragen.
  • Entlang der Häuserfassaden befinden sich auch Regenwasser- und Kanalanschlussleitungen.
  • Auch vorstehende Erker und Dachvorsprünge (Sims) sind als Standort für Mastleuchten nicht geeignet.
  • Erker erzeugen einen Schattenwurf. Auch versetzt stehende Häuser erzeugen Schattenwurf.
  • Das Erscheinungsbild der Mastleuchten würde unruhig wirken, nachdem unterschiedliche Fassadenhöhen entlang der Marktstraße vorhanden sind.
  • In Einzelfällen müssten Wandleuchten installiert werden. Eine Stromzuführungsleitung an den im Privatbesitz stehenden Wohnhäusern müsste erfolgen, Fassaden würden dadurch beeinträchtigt werden.
  • Diskutiert wurde auch, ob nicht Mastleuchten zwischen Gehweg und Parkplatzflächen installiert werden sollten.
  • Der Markt hat unterschiedliche Breiten, so dass eine durchgehende gleichmäßige Anordnung (Alleecharakter) von Mastleuchten nicht möglich ist.

 

drucken nach oben