Auszug aus dem Mitteilungsblatt Nr. 279 vom 21. März 2014

Ausbau der Marktstraße

Mit einstimmigem Gemeinderatsbeschluss vom 19. Juni 2013 wurde nach durchgeführter Ausschreibung der Straßenbauarbeiten der günstigsten Bieterin, der Fa. AD, Oberhausen-Rennertshofen, der Auftrag für den Bau der Fahrbahn, der Gehwege und der Parkplatzflächen mit einer Angebotssumme von 1.530.779,23 €/brutto erteilt. Das Angebot der zweitgünstigsten Bieterin (aus dem Landkreis Cham) lag um 250.780,19 €/brutto höher, das drittgünstigste Angebot einer Firma aus dem Landkreis lag um 570.636,62 €/brutto höher.

Die Befähigung und Leistungsfähigkeit der Fa. AD zur Durchführung der Arbeiten wurden im Rahmen der Auftragserteilung geprüft und ein Bietergespräch mit dem Günstigstbieter geführt.

 

Die bis dato von der Fa. AD erledigten Arbeiten am Unterbau, der Wasserrinnen sowie für die Gehweg- und Parkplatzflächen wurden im Wesentlichen technisch ordnungsgemäß ausgeführt.

 

Bei den Pflasterarbeiten der Marktstraße (Kleinsteinpflaster) war jedoch festzustellen, dass teilweise unsachgemäße Ausführungen bei der Pflasterbettung und bei der Pflasterverfugung sowie bei der Einhaltung der geforderten Oberflächengestaltung erfolgten, was Unebenheiten, ungleiche Verfugungstiefen, Fugenabstände und damit ein ungenügendes Gesamtbild zur Folge hatte. Die Fa. AD und der von der Fa. AD beauftragte Subunternehmer für diese Kleinsteinpflasterarbeiten wurde auf diese Mängel vom Markt Rennertshofen und der Eibl Ingenieur GmbH wiederholt hingewiesen. Seitens der Firma wurde zugesagt, dass überstehende Pflastersteine abgespitzt und geglättet werden und Senken beseitigt würden, was jedoch bis heute noch nicht geschehen ist.


Aufgrund der ungenügenden Ausführung des Granitkleinsteinpflasters der Fahrbahn und der Nichteinhaltung der Terminvorgaben wurde der Abschnitt Granitkleinsteinpflasterarbeiten der Fahrbahn durch den Markt Rennertshofen gekündigt, um diese an eine neue Pflasterbaufirma zu vergeben.

 

Am 25. Februar 2014 wurde der Marktgemeinderat darüber informiert, dass die Fa. AD zahlungsunfähig ist und vom Insolvenzverwalter nicht die Garantie gegeben werden kann, dass die Fa. AD die Arbeiten in der Marktstraße abschließen kann.

 

Der Marktgemeinderat beschloss daher am 25. Februar 2014 einstimmig, der Firma AD den Auftrag für den Ausbau der Marktstraße aufgrund des eingeleiteten Insolvenzverfahrens zu entziehen und die noch ausstehenden Arbeiten neu auszuschreiben.

 

Die Bauarbeiten an der Fahrbahn der Marktstraße, den Parkflächen und der Gehwege sollen ab Mitte Mai 2014 je nach Verfügbarkeit der Baufirma fortgesetzt werden. Die Fertigstellung ist nach dem Festspiel „Bewegte Zeiten“ im Oktober 2014 geplant. Die Neuausschreibung der Arbeiten ist bereits veranlasst.

 

Der zeitliche Ablauf der Bauarbeiten soll so koordiniert werden, dass die Freilichtaufführungen des Festspielvereins (einschließlich Bühnen- und Tribünenaufbau und Theaterproben) nicht beeinträchtigt werden.

 

Wegen der vorhandenen Mängel am Kleinsteinpflaster der Marktstraße wurde neben der Vertragserfüllungsbürgschaft auch ein Rechnungseinbehalt vorgenommen, damit auf Kosten der Fa. AD Mängelbeseitigungen vorgenommen werden können. Ein Gutachter wird zur Feststellung der vorhandenen Mängel beauftragt.

 

drucken nach oben